Hollers Kinderfahrzeuge
 
   
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 LINKS 
 
 
 
 
 
 
SAMMLUNG historischer Kinderfahrzeuge, Tretautos und mehr ...
Die Geschichte der Kinderfahrzeuge ist deutlich älter als die Geschichte der echten Autos.
 


Schon ab Anfang des 19. Jahrhunderts wurden noble Pferdekutschen im Maßstab für Kinder nachgebaut.
Eine Ziege oder auch ein großer Hund vorgespannt und schon begann die aufregende Fahrt der Kleinen durch den Schlosspark oder einen vornehmen Landsitz.
 

In England und Frankreich gab es Veloziped-Pferde mit Hand- oder Fußkurbelantrieb auch schon ab 1850 zu sehen, auf dem die Knirpse wohlhabender Familien schon mal »Herrenreiter« üben konnten.

Mehr eine Kreuzung aus Draisine und Kutsche ist der »Holländer«, die ersten stammen aus der Zeit um 1880.

Die ersten motorbetriebenen Fahrzeuge kamen auf den Markt und schon wurden diese für Kinder en miniature von Manufakturen nachgebaut.

Die ersten Tretautos stellt man in Deutschland um 1900 her. Wohlhabende Eltern ließen sie von Handwerkern und Fahrradfabrikanten für ihre Söhne anfertigen.

 

Die Karosserie der »Blechspielzeuge«, wie die mit Muskelkraft bewegten Autos im Kleinformat damals genannt wurden, bestand meistens aus Holz und waren an den Seiten tief ausgeschnitten.

Für das Fahrgestell verwendeten die Hersteller in der Regel Metall und die Speichenräder waren ungefähr die gleichen wie bei Velos.

Ein solch großes Blechspielzeug kostete damals knapp 100 Mark, was einem durchschnittlichen Monatslohn entsprach.

[ Historie ]

         
         
KINDERFAHRZEUGE
       
Tretauto - DKW F5 Cabriolet-1938
       
         
  Hersteller: Einzelanfertigung/Sachsen
Karosserie: Holz/Sperrholz, mit Kunstleder bezogen
Fahrgestell: Stahlrahmen, Zahnstangenlenkung, Handbremse, Trommelbremse,
Elektrik: 6 V Motorradbatterie, Scheinwerfer, Schlusslicht, Blinker mit Blinkgeber, Hupe
Zeit: um 1938/40
Maße: L = 155 cm, B = 60 cm
Originalzustand Inv.Nr.: 0030

[ alle Modelle ]